Donnerstag, 02 Mai 2013 12:40

Das Stadtwappen

    Auch das Stadtwappen von Bernkastel-Kues hat bereits eine bewegte Geschichte hinter sich. Nachdem der Stadtteil Kues mit in die Gemeinde aufgenommen worden war, sollte dieser Stadtteil genauso im Wappen entsprechend gewürdigt werden. Die Änderung musste vom rheinland-pfälzischen Innenministerium genehmigt werden, was am 19.10.1951 geschah.

    Das heutige Wappen ist viergeteilt und in seiner Form einem Schild nachempfunden. Im ersten und vierten Feld befindet sich ein auf dem Kopf stehender Schlüssel, dessen Bart nach rechts zeigt. Die beiden Felder sind in schwarzer Farbe gehalten, wobei die Schlüssel sich silbern absetzen. Das Feld zwei zeigt einen Bären, der dem Schlüssel zugewandt ist. Er ist in der Farbe Schwarz auf goldenem Grund gehalten. Das dritte Feld hingegen zeigt einen roten Krebs, der aufrecht steht. Auch hier ist der Grund goldfarben.

    Wofür stehen die Zeichen im Stadtwappen?

    Die Schlüssel werden heute als wichtige Attribute des heiligen Petrus angesehen. Er war der Patron des Erzstiftes von Trier. Damit will man verdeutlichen, dass Bernkastel-Kues territorial gesehen zum Erzbistum Trier gehört.

    Der Bär wurde vom Namen Bernkastel abgeleitet. Umgangssprachlich nennt man Bernkastel nämlich auch Bärekessel. Den Bären findet man auch an alten Gebäuden in der Stadt, meist ebenfalls in Darstellungen, die einem Wappen sehr nahe kommen. So findet sich der Bär am Rathaus, an der ehemaligen Volksschule, der Michaeliskirche und in den alten Stadtsiegeln. Interessant dazu: Auch die Städte Bernburg, Bern und Berlin haben einen Bären im Stadtviertel.

    Der Krebs schließlich soll auf den bekannten Sohn von Kues hinweisen, Nikolaus Cusanus. Er wurde 1401 im damals noch Cues benannten Ort geboren. Sein Familienname war Kryfftz, was so viel wie Krebs bedeuten könnte.

    Interessante Hintergründe zum Stadtwappen von Bernkastel-Kues

    Bis zur Änderung des Stadtwappens waren zwei Bären in diesem enthalten, so dass einer von ihnen für den Krebs weichen musste. Die Abstimmung zur Änderung fand am 10. Mai 1951 statt. Damals fiel die Entscheidung denkbar knapp aus: 11 Stimmen für und acht Stimmen, die vermutlich ungültig waren, gegen die Wappenänderung. Interessant hierbei: Im Stadtrat waren 11 Stimmberechtigte aus Kues und acht Stimmberechtigte aus Bernkastel vertreten. So kann man davon ausgehen, dass die Stimmberechtigten aus Kues die Wappenänderung nur durchsetzen konnten, weil sie in der Überzahl waren.

    Die beiden Farben Gold und Schwarz, die im Stadtwappen vertreten sind, sind übrigens die Stadtfarben von Bernkastel-Kues. Mit dem roten Krebs wird zusätzliche Aufmerksamkeit auf das Wappen gezogen, das ansonsten doch eher in schlichteren Farben gehalten ist.

    Mehr in dieser Kategorie: Geschichte »

    Letzte Blogbeiträge