Donnerstag, 02 Mai 2013 12:38

Der Olymp

    Nahe Bernkastel-Kues befindet sich der Olymp, ein Berg, der gleichzeitig die höchste Erhebung rund um die Stadt darstellt. Mit einer Höhe von 415 Metern über dem Meeresspiegel ist es zwar ein nicht allzu hoher Berg, für die Region ist er aber etwas Besonderes. Hier kann man auch die Burg-Olymp-Tour erleben.

    wandern-Fotolia 39564018 XSDie Burg-Olymp-Tour

    Die Burg-Olymp-Tour verläuft auf etwa 7,5 Kilometern und zählt zu den Strecken mittleren Schwierigkeitsgrades. Festes Schuhwerk, optimal Wanderschuhe, sind für die Tour zu empfehlen. Als Parkplatz steht der große Moselparkplatz zur Verfügung. Vom 01. Januar bis zum 31. März ist das Parken sogar kostenlos.

    Wer sich für die Burg-Olymp-Tour entscheidet, darf sich über viel Geschichte und Kultur freuen, die bei dieser Tour hautnah erlebt werden können. Unter anderem lassen sich Highlights, wie die

    • St. Anna Kapelle,
    • Wilhelmshöhe und der
    • Olmyp selbst

    unterwegs entdecken.

    Wanderung zum Olymp

    Wer die Wanderung anvisiert, kann sie ganzjährig durchführen. Eine beste Jahreszeit zum Besteigen des Olymps gibt es nicht. Startpunkt ist das Mosel-Gäste-Zentrum direkt am Moselufer. Über den steilen Schlossweg nahe dem „Hotel zur Post“ geht es hinauf in die Weinberge. Weiter bergauf gelangt man auf den „Kreuzweg“. Hier findet sich auch die St. Anna Kapelle, die die letzte der insgesamt 13 Kreuzwegstationen ist und die Grablegung von Christi darstellt. Die St. Anna Kapelle wurde bereits 1615 errichtet, eine generelle Vergrößerung der Kapelle fand dagegen 1890 statt. Lange Zeit war diese Vergrößerung sogar Anlass für einen stadteigenen Feiertag: Den Annatag.

    Nachdem man die St. Anna Kapelle ausgiebig bewundert hat, geht es weiter steil bergan auf die Wilhelmshöhe. Schnell gelangt man an eine Weggabelung, die zum „Waldfrieden“ führt. Wanderer können an diesem Punkt eine besondere Ruhe erleben, dabei die Natur und Abgeschiedenheit des Ortes genießen. Auch hier geht es weiter bergauf, bis man zur „Bismarcksruh“ gelangt. Von hier aus kann man einen atemberaubenden Ausblick auf die Stadt genießen. Allerdings ist nicht geklärt, ob Namensgeber Otto von Bismarck, tatsächlich jemals hier geruht hat.

    Danach gelangt man zur Wilhelmshöhe und der Burgruine Landshut. Diese wurde einst vom Magistrat von Bernkastel-Kues an den deutschen Kaiser Wilhelm I. verschenkt. Erst 1920 erwarb Bernkastel-Kues die Burg zurück. Anschließend folgt der Wanderer dem Waldweg in Richtung Monzelfeld. Als Ziel ist der Berg Olymp ausgeschildert. Kurz vor dem Berg kann man noch einen atemberaubenden Blick auf Monzelfeld erhaschen und wer mag, kann die Wanderung auch erst hier beginnen.

    Dann geht es nach links Richtung Olymp. Der Berg erhielt seinen Namen in der Antike, als der gleichnamige griechische Berg (Höhe: 2.911 Meter) als Sitz der Götter galt. Von hier aus kann man wahlweise einfach zurück laufen oder man nimmt den schmalen Trail, der in Richtung Innenstadt führt.

     

    Ähnliche Artikel

    Letzte Blogbeiträge